19.12.2023 – Kategorie: Digitale Gesundheitslösungen

Einführung des E-Rezepts: Rund 40 Prozent freuen sich darauf

E-Rezept

Bundesregierung muss rein digitale Einlösewege für Patienten und Online-Apotheken ermöglichen.

Mit der verpflichtenden Einführung des E-Rezepts ab 1. Januar 2024 soll das Gesundheitswesen leistungsfähiger und eine tragfähige Lösung für digitale Gesundheitsleistungen geschaffen werden. Internetnutzerinnen und -nutzer begrüßen das E-Rezept mehrheitlich. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh). Rund vier von zehn Befragten (38,7 Prozent) wollen ab 1. Januar das E-Rezept nutzen. Fast jede(r) Dritte (30,1 Prozent) beabsichtigt dies sogar „eindeutig”. Weniger als jede vierte Online-Käuferin oder -käufer (23,8 Prozent) möchte demgegenüber vergleichbar eindeutig das E-Rezept über einen Papierausdruck mit Rezeptschlüssel verwenden. 28,9 Prozent sind sich unentschlossen.

Bislang umständliche Einlösung des E-Rezepts

Gerade bei Online-Apotheken können E-Rezepte allerdings bislang nur umständlich eingelöst werden. „Durchgehende digitale Prozesse tragen zu einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung bei. Insbesondere in ländlichen Gebieten und für Patienten mit eingeschränkter Mobilität hat das E-Rezept, in Kombination mit Telemedizin, das Potential, die Versorgung entscheidend zu verbessern. Das Bundesgesundheitsministerium muss die Chance nutzen, endlich nutzerfreundliche, rein digitale Einlösewege für das E-Rezept umzusetzen. Um so die Potentiale dieser Anwendung voll auszuschöpfen“, so Daniela Bleimaier, Leiterin Public Affairs Deutschland und des Arbeitskreises Digital Health im bevh. Die gematik GmbH hat mit ihrem Beschluss zur Weiterentwicklung der mobilen Nutzung der elektronischen Gesundheitskarte in dieser Woche dafür bereits den technischen Rahmen geschaffen.
 
Die digitale Einlösung des E-Rezepts setzt bislang ein kompliziertes Verfahren über eine mit NFC-Chip ausgestattete Gesundheitskarte und dazugehöriger PIN ausschließlich in der E- Rezept-App der mehrheitlich im Bundesbesitz befindlichen gematik voraus. „Der bislang verbreitetste Einlöseweg der physischen Vorlage der Gesundheitskarte beim Apotheker diskriminiert den Vertriebsweg des Onlinehandels. Und verzerrt damit grundlos den Wettbewerb. Das BMG ist hier in der Pflicht, die Apothekenwahlfreiheit der Versicherten wiederherzustellen“, so Bleimaier.

Knapp zehn Prozent wollen den Papierausdruck für ein E-Rezept nutzen

Nicht einmal mehr zehn Prozent der Online-Käuferinnen und -käufer im Alter bis 39 Jahre wollen künftig noch den Papierausdruck für ein E-Rezept nutzen. Unter den 40- bis 49-Jährigen präferiert mehr als jede(r) Zweite die rein digitale Lösung. Auch bei den über 50 Jahre alten Befragten möchte schon mehr als jeder Dritte seine Rezepte digital erhalten und einlösen.

Lesen Sie auch: Digitalisierung im Gesundheitswesen: CGI unterstützt Projekt für E-Rezept


Teilen Sie die Meldung „Einführung des E-Rezepts: Rund 40 Prozent freuen sich darauf“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:


Scroll to Top